15.03.2015 Kompaktkurs zum Erlangen des Rettungsschwimmabzeichens

Die Teilnehmer des Kurses zusammen
mit den Kursleitern Beate und Michael Vogt

Unter einem neuen Gesichtspunkt führte die Ortsgruppe Böblingen der Deutschen Lebens-Rettungsgesellschaft (DLRG) einen weiteren Wochenendkurs zum Erlangen des Deutschen Rettungsschwimmabzeichens Bronze und Silber durch: Auf Grund des Wechsels in den neu erstellten Hallenbadanbau in der Schönaicher Straße sind die Vereine aufgefordert, für ihre Übungsleiter die Rettungstauglichkeit mit Hilfe eines Rettungsschwimmabzeichens Silber nicht älter als 3 Jahre nachzuweisen.

Dabei unterstützt die Ortsgruppe die ortsansässigen Vereine kurzfristig durch die Durchführung von Kursen. Bei den meisten Kursteilnehmern steht dabei eine Wiederholung der Teilnahme und Prüfung an, da für die Übungsleiterausbildung der Nachweis des Rettungsschwimmabzeichens obligatorisch ist.

Dass sich die Wiederholung lohnt, konnten alle Teilnehmer im Verlauf der 2 Tage feststellen. Die Übungen und Prüfungsdisziplinen sind oft weit von dem Standard-Übungsprogramm der Schwimm- und Tauchclubs entfernt: So zum Beispiel springt kaum ein Taucher regelmäßig vom 3-Meter-Brett und auch das Schwimmen in Kleidung zählte zu den eher Kräfte raubenden Disziplinen.

HLW gehört dazu

Unter der Leitung von Michael und Beate Vogt mit Unterstützung von Norbert Geuder und Jürgen Rieser konnten alle Teilnehmer den Kurs erfolgreich abschließen.
Das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen in Silber haben erworben: Ulrich Lützner, Elke Rieser, Manfred Schwarz (Aquanauten), Kathrin Ehrhard (DLRG), Sebastian Hahn, Juliane Högner (Böblingen).
Wiederholt haben diese Prüfung: Stefan Hirsch, Lena Köcheler (TSV Waldenbuch), Rital Wilmann (DLRG Metzingen), Lars Hübner, Walter Sonnenmoser, Andreas Vogt (DLRG Böblingen)
Die Prüfung zum Deutschen Rettungsschwimmabzeichen Bronze haben bestanden: Johanna Fischer, Carolin Hospotzky, Janina Kaupp (alle DLRG Böblingen)

zurück zur Newsübersicht