zur Startseite zum Inhalt zur Navigation WAP - zur mobilen Information für mobile Geräte und WAP-Browser

Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

Landesverband Württemberg e.V. - Bezirk Glems - Schönbuch e.V.
Ortsgruppe Böblingen mit Stützpunkt Dagersheim, Darmsheim, Aidlingen

Einsatzreiches Wachwochenende am Breitenauer See

Die beiden größten Einsätze fanden jeweils in der "Freizeit" statt.

Gruppenbild der Böblinger Rettungsschwimmer/innen vor der DLRG-Wachstation am Breitenauer See.

Die Böblinger vor der DLRG-Wachstation am Breitenauer See.

Obersulm, 24.06.2012 - Bei einem Wachwochenende am Breitenauer See am Rand der Löwensteiner Berge waren die 20 Rettungsschwimmer/innen der Ortsgruppe Böblingen gleich mehrfach gefragt. Und da sie nicht nur zu den offiziellen Wachzeiten den Badebetrieb im Blick hatten, sondern von Freitagabend bis Sonntag auch Quartier in der dortigen DLRG-Station bezogen, fanden die beiden größten Einsätze jeweils in der "Freizeit" statt.

 

Als "Feuerwehr" gefragt

Gleich am Freitagabend war sogar der Einsatz als Feuerwehr nötig, um eine Abfallstation zu löschen. Diese hatte sich wohl durch den Einwurf nicht vollständig erloschener und abgekühlter Grillkohle entzündet. Mit dem am See in direkter Nähe reichlich vorhandenen Wasser und beherztem "ressortübergreifendem" Handeln konnten die Böblinger Rettungsschwimmer größeren Schaden und einen richtigen Feuerwehreinsatz erfolgreich verhindern. Dagegen endete ein zweiter "Nachteinsatz" am späten Samstagabend mit der Alarmierung des Rettungsdienstes: Lange nach Einbruch der Dunkelheit, meldeten zwei junge Angler, einen hilflosen Kanufahrer. Vor Ort fanden die Böblinger Lebensretter einen stark alkoholisierten und orientierungslosen Mann, der zwar bereits an Land kauerte, aber total durchnäßt war und erste Anzeichen einer Unterkühlung aufwies, sowie dessen gekentertes Kanu. Da er allein unterwegs war und angab, auch allein auf dem Campingplatz zu sein, wurde er dem Rettungsdienst übergeben, um jegliches weitere Risiko bis hin zur Lebensgefahr auszuschließen. Sein Kanu wurde von den Helfern zur Wachstation gepaddelt und am Sonntag zum Campingplatz zurückgebracht. Die offiziellen Wachstunden verliefen dagegen weniger spektakulär: Wegen vier Bienenstichen und einer Schnittverletzung am Fuß war die Erste Hilfe der ehrenamtlich Aktiven gefragt.