zur Startseite zum Inhalt zur Navigation WAP - zur mobilen Information für mobile Geräte und WAP-Browser

Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

Landesverband Württemberg e.V. - Bezirk Glems - Schönbuch e.V.
Ortsgruppe Böblingen mit Stützpunkt Dagersheim, Darmsheim, Aidlingen

Tag der Rettungsdienste 2010

Gemeinsam stärker - DLRG, DRK, Feuerwehr und DRK-Rettungshundestaffel beim Sommer am See

Eine Besucherin spricht mit einem DLRGler vor einer DLRG-Fahne.

Beim Tag der Rettungsdienste standen die ehrenamtlich aktiven Lebensretter an Informationsständen Rede und Antwort.

Böblingen, 19.09.2010 - Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Sommer am See präsentierten sich die ehrenamtlichen Böblinger Rettungsdienste Freiwillige Feuerwehr, Deutsches Rotes Kreuz (DRK) und Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) zusammen mit der DRK-Rettungshundestaffel bei einen Tag der Rettungsdienste unter dem Motto "Gemeinsam stärker" bei der Wandelhalle am Oberen See. Bei sonnigem Wetter kamen zahlreiche Besucher/innen zu den Informations- und Aktionsständen von DRK, Feuerwehr, DRK-Rettungshundestaffel und DLRG und schlenderten weiter in Richtung Alte TÜV-Halle durch den sich anschließenden Flohmarkt einer anderen Sommer-am-See-Veranstaltung als um 15:39 Uhr plötzlich Hilferufe vom See zu hören waren. Jugendliche hatten zu ausgelassen auf einem Ruderboot gebubelt, und eine junge Frau über Bord gestoßen, die im kalten Wasser zu ertrinken drohte. Im Nu war das Motorrettungsboot der DLRG auf dem Oberen See per Funk gerufen und bei der Unglücksstelle, wo die Lebensretter die im Wasser Treibende an Bord zogen. Sofort begannen die beiden Rettungsschwimmer im Rettungsboot mit der Kontrolle der Vitalfunktionen und sicherten die Gerettete auf einer speziellen Trage, dem sogenannten Spineboard. "Gerettete Person ohne Bewußtsein und ohne Atmung", tönte es beim Einsatzleiter an Land aus dem Funkgerät, der diese Information sogleich den ebenfalls schon verständigten DRK-Helfer/innen zurief.

 

Erfolgreiche Wiederbelebung mit HLW und Defi

Helfer, dicht umringt von Zuschauern demonstrieren die Herz-Lungen-Wiederbelebung.

Dicht umringt von interessierten Zuschauern führen Dirk Lück von der DLRG und zwei DRK-Helfer/innen die Herz-Lungen-Wiederbelebung an einer aus dem See geretteten Person vor.

An Land sahen die vielen großen und kleinen interessierten Besucher/innen, wie es zwischen DLRG und DRK weiter Hand in Hand ging. DLRG- und DRK-Helfer übernahmen die Trage mit der Geretteten von den Helfern auf dem Boot und trugen sie die Uferböschung hoch auf die Wiese, wo schon ein DRK-Helfer den Defibrillator, auch "Automatischer Externer Defibrillator (AED)" oder kurz "Defi" genannt, vorbereitet hatte. Nach nochmaliger Kontrolle der Vitalfunktionen begannen die Helfer/innen von DRK und DLRG mit der durch den Defi unterstützen Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW). Nach mehreren Zyklen HLW und mit dem Defi verabreichten Elektroschocks setzten um 15:48 Uhr Kreislauf- und Atemfunktion wieder ein. Weiter bewußtlos, wurde die Gerettete anschließend auf der Krankentrage in die stabile Seitenlage gebracht, als sie sich zum Erstaunen mancher Zuschauer/innen, plötzlich quicklebendig von der Trage schwang und davonlief, bevor sie zum Transport ins Krankenhaus in den DRK-Rettungswagen geschoben werden konnte - schließlich war der Unfall nur gestellt und eine der fünf Schauübungen, bei denen DLRG, DRK, Feuerwehr und DRK-Rettungshundestaffel beim Tag der Rettungsdienste Können, Einsatzbereitschaft und Kooperationsfähigkeit unter Beweis stellten.