zur Startseite zum Inhalt zur Navigation WAP - zur mobilen Information für mobile Geräte und WAP-Browser

Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

Landesverband Württemberg e.V. - Bezirk Glems - Schönbuch e.V.
Ortsgruppe Böblingen mit Stützpunkt Dagersheim, Darmsheim, Aidlingen

Funkunterstützung beim Schönbuchlauf

Knapp die Hälfte der DLRG-Sprechfunker kamen von der Ortsgruppe Böblingen

Einsatzbesprechung in der Funkleitstelle in der Schönbuchschule Hildrizhausen

Bei der Einsatzbesprechung in der Funk- und Einsatzleitstelle in der Schönbuchschule erläutert Bezirksfunkreferent Halmo Fischer (Mitte) den bevorstehenden Sprechfunkeinsatz.

Hildrizhausen, 19.10.2008 - Auch beim Schönbuchlauf 2008 kümmerten sich aktive Sprechfunker/innen aus verschiedenen Ortsgruppen und Stützpunkten des DLRG-Bezirks Glems - Schönbuch wieder darum, daß sich die Rot-Kreuz-Helfer an den sechs Sanitätsstationen entlang der 25 Kilometer langen Laufstrecke durch den Naturpark Schönbuch jederzeit mit der gemeinsamen Einsatzleitung in der Schönbuchschule in Hildrizhausen verständigen konnten. Zusammen mit dem Bezirksfunkreferenten, Halmo Fischer, der den Funkeinsatz leitete, stellte die DLRG-Ortsgruppe Böblingen und ihr Stützpunkt Dagersheim, Darmsheim, Aidlingen acht und damit knapp die Hälfte aller DLRG-Sprechfunker. Weitere Funker/innen kamen von den DLRG-Ortsgruppen Holzgerlingen, Leonberg, Weil der Stadt und Weil im Schönbuch.

 

Deutsches Rotes Kreuz und DLRG Hand in Hand

Einsatzkräfte des DRK und der DLRG vor der Schönbuchschule Hildrizhausen

Die Helfer/innen des DRK und der DLRG sammelten sich vor der Abfahrt an die Sanitätsposten vor der Schönbuchschule.

Wegen der Größe und Topographie des Naturparks Schönbuch mit zahlreichen engen und tiefen Tälern ist dort auch in Zeiten scheinbar flächendeckender Mobilfunknetze auf vielen Teilen der Laufstrecke keine öffentliche Telekommunikation möglich, über die die Helfer/innen vom Deutschen Roten Kreuz im Notfall schnell und sicher mit der Einsatzleitung sprechen könnten. Deshalb sorgen die DLRG-Sprechfunker/innen schon seit Jahren beim Schönbuchlauf für den Aufbau und Betrieb eines Funknetzes. Alle DRK-Stationen, wie am Soldatengrab, an der Teufelsbrücke, bei Laufkilometer 13, am Franzensträßle, an der Gabel- und Konatheiche, sind so mit Hilfe der dort ebenfalls anwesenden Sprechfunker/innen der DLRG und die nur mit DLRGlern besetzte Relais-Station beim Wasserbehälter auf dem Bromberg ständig mit der gemeinsamen Leitstelle in der Schönbuchschule in Hildrizhausen verbunden. Dort leiteten DRK-Einsatzleiter Rainer Schmidt Hand in Hand mit DLRG-Bezirksfunkreferent Halmo Fischer den gemeinsamen Einsatz. Außer der Anforderung eines Rettungswagens und einer, wie sich später herausstellte, vorsorglichen Notarztanforderung, die zeigten, daß die Kommunikationsunterstützung und eingespielten Zusammenarbeit zwischen DLRG und DRK im Notfall reibungslos funktionieren, waren sonst keine ernsteren Vorfälle zu vermelden. So blieb auch noch Gelegenheit dem Veranstalter des Schönbuchlaufs die Zwischenzeiten der schnellsten der rund 850 angemeldeten Läuferinnen und Läufer zur Durchsage an die Zuschauer und Begleiter in der Schönbuchhalle durchzugeben.