zur Startseite zum Inhalt zur Navigation WAP - zur mobilen Information für mobile Geräte und WAP-Browser

Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

Landesverband Württemberg e.V. - Bezirk Glems - Schönbuch e.V.
Ortsgruppe Böblingen mit Stützpunkt Dagersheim, Darmsheim, Aidlingen

Lebensretter in Großenbrode

Vier Böblinger Rettungsschwimmer/innen machen das Baden in der Vorsaison sicherer

Das Wachteam mit den wichtigsten Rettungsmitteln am Strand von Großenbrode.

Am frühen Morgen freuen sich die Rettungsschwimmer/innen Marion Ottmüller, Tilman Walker, Peter Sturm und Siegfried Allesch von der DLRG Böblingen (2. von links nach rechts) zusammen mit Wachleiter Heinz Lange von der DLRG Fehmarn (links) auf einen sonnigen Wach- und Badetag an der Ostsee in Großenbrode.

Großenbrode, 04.06.2008 - Vier Rettungsschwimmer/innen der DLRG-Ortsgruppe Böblingen hatten sich auf den Weg nach Ostholstein gemacht und sind noch bis zum Ende der Woche in Großenbrode, um für 14 Tage das Baden an der Ostseeküste ein Stück sicherer zu machen.

Zusammen mit dem Wachleiter von der DLRG-Ortsgruppe Fehmarn stellen sie sich schon seit einigen Jahren in der Vorsaison den harten Bedingungen am Großenbroder Strand. Mit ihren unterschiedlichen Zusatzqualifikationen, wie Bootsführerschein, Funklizenz oder Sanitätsausbildung, ist das Böblinger Rettungsschwimm-Quartett dafür gut gerüstet.

 

In der Vorsaison ist Wasserrettungsdienst besonders wertvoll und wichtig

Im Auftrag der Gemeinden organisiert die DLRG einen zentralen Wasserrettungsdienst entlang der Nord- und Ostseeküste und stellt dazu auch das Personal für die Wachstationen. Dabei ist der Dienst in der kritischen Zeit der Vorsaison besonders wertvoll. Schließlich gehen dann noch viele ehrenamtliche Lebensretter/innen selbst zur Schule, so daß es nicht leicht ist, alle Stationen voll zu besetzen.

Wie wichtig die Bewachung der Badestrände gerade in der Vorsaison ist, auch wenn nur wenig Andrang herrscht, betont Heinz Lange von der DLRG-Ortsgruppe Fehmarn und seit 30 Jahren Wachleiter: "Vor allem bei Wassertemperaturen von zum Teil nur 13 bis 14 Grad kann es schnell zu lebensbedrohlichen Situationen kommen." So mußten die Böblinger Vier auch dieses Jahr Schwimmer und verunglückte Wassersportler, etwa Kite-Surfer, aus gefährlichen Situationen retten. Doch die Mehrzahl der Fälle, in denen sich Badegäste im und am Wasser von der DLRG helfen lassen, ist eher unspektakulär, etwa die Behandlung von Wespenstichen oder von Verletzungen durch Quallen oder Glasscherben.

 

Auf zum Wasserrettungsdienst an Nord- und Ostsee!

Für den Wasserrettungsdienst an Nord- und Ostsee kann sich bewerben, wer mindestens 16 Jahre alt ist und ein aktuelles Rettungsschwimmabzeichen Silber besitzt oder für den Einsatz an der Küste erwerben möchte. Weitere Informationen gibt es bei unserer Geschäftsstelle.